Deyn Cador

Aus Athalon
Version vom 6. Dezember 2020, 17:59 Uhr von Cookey (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Symbol Deyn Cadors

Deyn Cador ist der Name des am weitesten verbreiteten und angebeteten Gottes. Er wird über viele Länder hinweg verehrt und übertrifft andere Götter weit in der Anzahl der Anhänger unter den Völkern Leändriens und der Unbekannten Lande. Die Existenz Deyn Cadors gilt als allgemein gesichert und wird nur in äußersten Ausnahmefällen angezweifelt.

Allgemein

Bekannt als Gott der Ordnung, des Lichts und der Rechtschaffenheit, wird seine Lehre auf der Welt Athalon von der Heiligen Kirche Deyn Cadors, bestehend aus der Silvanischen und der sorridianischen Kirche vertreten und verbreitet.

Lehren

Das Prinzip der Ordnung liegt allen Lehren Deyn Cadors zu Grunde. So lehrt die Kirche seine Gebote, welche, laut der Heiligen Schriften, von Deyn Cador selbst an die Menschen gegeben wurden. Mit Richtlinien und Prinzipien (siehe auch: Die Gebote Deyn Cadors) sollen die Menschen ein erfülltes Leben in Ordnung führen können, um nach ihrem Tode in seine Gefilde zu gelangen.

Geschichte

Die meisten Informationen über Deyn Cador lassen sich aus der Heiligen Schriften und der Verbreitung der Worte und Eigenschaften durch seine weltlichen Vertreter, die Silvanische und Sorridianische Kirche, beziehen. So hat Deyn Cador die Welt geschaffen und auch das Leben aller Lebewesen Athalons entstand durch ihn nach einem Kampf mit seinem Widersacher, dem chaosverbundenen Mannsweib Skrettjah.

Der kirchlich erste anerkannte Kontakt Deyn Cadors mit den Menschen erfolgte mit Jakobus, dem Hühnerzüchter, welcher später als Prophet Jakobus bekannt werden sollte. Er gilt als erster Anhänger Deyn Cadors und legte den Grundstein zur Verbreitung der Religion und zur Gründung seiner Kirchen. In der Heiligen Schrift finden sich zahlreiche Erzählungen von Propheten und Anhängern des Herrn, die das Wirken Cadors an vielerlei Orten bezeugen konnten.

Niedere Wesen Deyn Cadors

Erzählungen und alten Legenden nach, scharrt Deyn Cador eine Vielzahl himmlischer Wesen unter sich. Er soll sie in seinem Himmelsreich erschaffen haben, damit sie seinem Zweck der Ordnung dienen und gegen das Chaos Skrettjahs in den Kampf ziehen.

Die mächtigsten Wesen Deyn Cadors sollen die Zwölf Heiligen sein. Ihre schiere Macht und Opferbereitschaft hat ihnen einen Platz an der Seite Deyn Cadors und einen eigenen Platz im Himmelsreich dienlich gemacht. Sie sind die tapferen Streiter für den ordnungswahrenden Gott und repräsentieren jeweils einige seiner Aspekte.

Neben den Zwölf Heiligen gibt es zahllose weitere Himmelswesen, die Deyn Cador und auch seine Heiligen nach Belieben formen und erschaffen können. Aus den Geschichten der Kirchen geht so z.B. hervor, dass Himmelswesen Sterbliche beim Übertritt über die Schlucht Dysmar begleiten oder mit Mikaels Waffen in die Schlacht ziehen. Es gibt jedoch keine gesicherten Überlieferungen, dass sterbliche Seelen jemals eines dieser himmlischen Wesen zu Lebzeiten erblickt haben. Bisher handelt es sich entweder um fantastische Erzählungen oder wahnsinnige Hirngespinste. Die Kirchen gehen indes davon aus, dass des die Wesen gibt - und sie allzeit für die Ordnung streiten.

Verbreitung

Die Religion Deyn Cadors hat weite Verbreitung in den westlichen Landen gefunden. Der Sitz der obersten Sorridianischen Kirchengremien befindet sich in Olapaso im Königreich Patrien. Die sorridianische Auslegung des Glaubens ist im Heiligen Königreich Sorridia, im Königreich Fallice, im Nostrisches Imperium und im Königreich Patrien vorherrschend.

Die Silvanische Kirche mit ihrem Glauben an Deyn Cador und seine Zwölf Heiligen hat sich dagegen in der Kaiserlichen Monarchie Tasperin, Silventrum, dem Erzbistum Kurmark, dem Königreich Weidtland und dem Klanreich Kaledon durchgesetzt. Gerade in der Kaiserlichen Monarchie Tasperin gilt der Glaube an Deyn Cador als nahezu alleinige Religion, nur wenige Kirchen der Sorridianischen Kirche und noch weniger Tempel des Kirash haben in Tasperin ein Existenzrecht. Das dortige Kaiserhaus kooperiert eng mit der Kirchenführung zusammen und hat die Silvanische Kirche zur Staatskirche erhoben.

Im Kalifat Al'bastra finden sich auch vereinzelte Gemeinden, die sich in ihrem Glauben nach Deyn Cador richten. Diese sind allerdings sehr verstreut und vereinzelt aufzufinden, da im Kalifat die Religion des Kirash um Abrizzah dominant ist.

In der Kolonie Neu Corethon findet man, geschichtlich bedingt, eine Mehrheit an Anhängern Deyn Cadors. Als vorwiegend tasperinisch und sorridianisch geprägte Siedlung wurden Vertreter der Kirche entsandt, um eine rasche Gründung einer Gemeinde zu veranlassen. Noch heute praktiziert man dort die Riten und Lehren Deyn Cadors, obwohl die Insel selbst weit entfernt vom Festland und der Mutterkirche gelegen ist. Der einzige weltliche Vertreter Deyn Cadors auf Neu Corethon ist eine Niederlassung des Solaner Ordens für die Silvanische Kirche.

Die Praktiken mit denen Deyn Cador verehrt wird umfassen eine große Bandbreite. Das Errichten eines Gotteshauses, das Halten von Messen zur Verbreitung seiner Lehre und das Abhalten von Feiertagsfesten ist jedoch allgemein vertreten.

Position zu anderen Religionen

Skrettjah

Skrettjah, auch bekannt als das Mannsweib, befand sich laut den kirchlichen Lehren vor der Schöpfung der Welt im Widerstreit mit Deyn Cador. Wie Deyn Cador das Prinzip der Ordnung darstellt, tritt Skrettjah stellvertretend für das Chaos ein. Die sich gegenseitig ausschließenden Naturen dieser beiden, resultierten in der Schöpfung des Lebens, wobei Deyn Cador Skrettjah erschlug und aus den Überresten die Lebewesen formte. Die Anhänger Deyn Cadors haben es sich zum Ziel gesetzt, jeglichen Einfluss Skrettjahs zu unterbinden, da dies das größte Übel darstellt (Sechstes Gebot). Magier, als Anhänger Skrettjahs und Nutzer ihrer Kraft werden aus diesem Grund von der Kirche abgelehnt und bisweilen auch verfolgt.

Abrizzah

Die Religion Deyn Cadors steht auch dem Kirash und seinem Propheten bzw. der dort angebeteten Gottheit Abrizzah ablehnend gegenüber. Entsprechend des ersten Gebots Deyn Cadors sind keine anderen Gottheiten neben ihm zu dulden. Auch wird in den Lehren Deyn Cadors davon ausgegangen, dass kein Mensch sich auf eine götter- oder heiligengleiche Position erheben könne, was im Falle Abrizzahs von seinen Gläubigen jedoch angenommen wird. Aus diesem Grund gehen beide deynistischen Kirche davon aus, dass der Kirash den blasphemischen Wunsch nach einem Aufstieg der Menschen in die die Göttlichkeit darstellt.

Aus Sicht der Anhänger Abrizzahs schließt sich ein Glaube an Deyn Cador und Abrizzah zugleich jedoch nicht aus. Oft gehen die Gläubigen des Kirash von einer gleichzeitigen Existenz beider Götter aus, selten von einer Überordnung Deyn Cadors.

Naturgottheiten

Naturgottheiten, ähnlich wie sie Einwohner des Urwaldes auf Neu Corethon anbeten, werden von der Kirche Deyn Cadors als Teil der Schöpfung betrachtet. Wesen, die im Sinne der Lehren Deyn Cadors handeln, können verehrt werden, doch die Anhänger sollten sich bewusst sein, dass die wahre Quelle Deyn Cador ist, in welcher Form sie ihn auch immer anbeten. Dahinter steht der Gedanke, dass auch Deyn Cador diese Naturwesen einst erschaffen haben muss, um in seinem Namen zu handeln.

Naturgottheiten stellen daher Teile oder Aspekte des deynistischen Glaubens dar, solange sie im Einklang mit der Ordnung stehen und handeln. Sollten sich Naturwesen oder andere übermenschliche Lebensformen dem Chaos Skrettjahs zuwenden, gelten diese als Schergen des Mannsweibs und sind demnach ebenso vom deynistischen Glauben abzulehnen.

Erscheinungsformen

Im Laufe der Geschichte finden sich immer wieder überlieferte Erzählungen, in denen das Wirken Deyn Cadors auf Athalon gezeigt wird. Nicht nur die Schriften der Kirche, sondern auch Volksgeschichten und Sagen berichten darüber. Die wohl bekannteste Form Deyn Cadors findet sich in der Erzählung vom Propheten Jakobus, in der Deyn Cador in Gestalt eines Huhnes zuallererst mit Menschen in Kontakt trat. Auf diese Begegnung geht heute noch das Fest des Heiligen Huhns zurück.

Nicht nur Deyn Cador, sondern auch seine göttliche Macht wirkt auf Athalon. Dies ist bis heute präsent, zumeist unter seinen Jüngern und Anhängern seiner Kirche. Seine Kraft wird von Zeugen oft als tröstliches und wärmendes Licht beschrieben, ebenso finden sich auch Berichte von wild lodernden Flammen oder zielgerichteten Blitzschlägen. Auch die Heilkunde vieler Kirchenmitglieder wird auf das Wirken Deyn Cadors zurückgeführt, der die natürliche Ordnung durch sie wieder herstellt.